Grundsätzlich sind folgende Vorbehandlungsverfahren nach DIN zugelassen:
1.) Gelbchromatierung (DIN 50939) oder Chromfreie No-Rinse-Vorbehandlung
hierbei durchlaufen die Produkte verschiedene Bäder (oder auch Sprühzonen) bestehend aus Entfettung, Beizen, Spülen und zum Schluß eine Konversionsschicht wie die Chromatierung.
Diese Verfahren sind aufwendig und durch die vorgegebene Bädergrößen lassen sich meist nur begrenzte Produktabmessungen beschichten.
Durch diese nassen Vorbehandlungen lassen sich aber große Stückzahlen zu verhältnismäßig geringen Kosten bearbeiten. Die Stückbeschichtungskosten sind deshalb gering.

2.) Anstrahlen (Sweepen)
Das Material wird schonend gesandstrahlt. Die Oxydschicht, die sich nach dem Verzinken schon nach wenigen Stunden bildet, wird abgestrahlt (10 m4)
Außerdem wird die Zinkschicht aufgeraut. Auf dieser Oberfläche kann sich der Pulverlack optimal "festkrallen"
Nach dem Verzinken muß das Material in der Regel aufwendig mit Karosseriefeilen und Schleifgeräten von Nasen und Läufern befreit werden. Dabei wird Schleifstaub und Abrieb ungewollt in die Oberfläche eingearbeitet. Auch diese Verunreinigungen werden durch das anschließende Sweepen beseitigt.
Wir führen in unserem Hause ausschließlich das Sweepen als Vorbehandlung durch. Zum Einsatz kommen hier ausschließlich "Ausgasungsarme Pulverlacke" um eine optimale Oberfläche zu erzielen.
Auf Wunsch bieten wir Ihnen auch das fachgerechte Putzen Ihrer Produkte an.

Copyright © 2016. SWT Oberflächentechnik.